englishdeutsch

Exzellenz und/oder Chancengleichheit der Geschlechter

Nationale Programmatiken und diskursive Praktiken an Universitäten (Deutschland und Schweiz)

Ruhr-Universität Bochum und Universität St. Gallen

 

Eingebettet in die Diskussion zur Entrepreneurial University untersucht das Projekt aktuelle Reformen bezüglich Exzellenz und Chancengleichheit in der Wissenschaft. Es fokussiert auf nationale Programmatiken und diskursive Praktiken im Alltag von ausgewählten Universitäten in Deutschland und der Schweiz, die einer Wissenssoziologischen Diskursanalyse unterzogen werden, die auf Dokumentenanalysen, Problemzentrierten und ExpertInneninterviews sowie Gruppendiskussionen basiert. Unter Rekurs auf die reflexive Verwendungsforschung und auf Konzepte von Geschlechterwissen wird erstens herausgearbeitet, welche Verständnisse von Männlichkeit, Weiblichkeit und Geschlechterverhältnissen in Exzellenz- und Chancengleichheitsdiskursen konstruiert werden. Zweitens wird untersucht, in welcher Weise und mit welchen Konsequenzen die auf der national-programmatischen Ebene vorgefundenen Diskurse auf der lokal-organisationalen Ebene jeweils neu verhandelt, umgestaltet oder aber neu entworfen werden. Analysiert wird drittens, in welchem Verhältnis Exzellenz- und Chancengleichheitsdiskurse stehen und welche Begründungsmuster und Effekte in der wechselseitigen Bezugnahme beziehungsweise Koexistenz nationaler Programmatiken und lokal-organisationaler Praktiken der Exzellenz und der Chancengleichheit zu finden sind. Die ausgewählten Länder unterscheiden sich hinsichtlich der Förderung von Exzellenz und ähneln einander hinsichtlich der Programmatiken in der Gleichstellung.

 

Das Bochumer Teilprojekt wird gefördert durch die DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) unter der Fördernummer: KA 1455/3-1

Das St. Galler Teilprojekt wird gefördert durch den SNF (Schweizerischer Nationalfonds) unter der Fördernummer: 100014E-135970

nach oben