englishdeutsch

Wissenschaftskarrieren und Geschlecht

Fallstudien zu Frankreich, Deutschland und Österreich

Universität Wien, WU Wien und Universität Göttingen

 

Neben der Internationalisierung der Wissenschaft und der Schaffung eines europäischen Hochschulraums hat die Umstellung der Hochschulen auf unternehmerische Steuerungsformen des New Public Management die Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft am meisten verändert. Das Forschungsvorhaben untersucht die Folgen dieses Wandels auf die Karrierechancen von Frauen und Männern an den Hochschulen Frankreichs, Deutschlands und Österreichs. Neben der Frage nach Veränderungen der nationalen und regionalen Kontexte der Hochschulpolitik widmet sich das Projekt den hochschulspezifischen Strategien der Implementation von unternehmerischen Steuerungsformen.

Welche Rolle spielen die Einführung quantitativer Leistungsindikatoren, wie etwa die Höhe eingeworbener Drittmittel oder die Anzahl von peer reviewed Publikationen für die universitätsinterne Mittelvergabe, für die Rekrutierung wissenschaftlicher Nachwuchskräfte oder in Berufungsprozessen? Inwiefern beeinflussen diese veränderten Maßstäbe die Anerkennung der Leistungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern? Welche geschlechterdifferenzierenden Implikationen haben sie? Welche Bedeutung spielen gleichstellungspolitische Maßnahmen an französischen, deutschen und österreichischen Hochschulen? Ferner fragt das Projekt, auf welchen Ebenen Aushandlungsprozesse über Kriterien der Anerkennung wissenschaftlicher Leistung stattfinden und welche subjektiven Deutungen und Bewältigungsstrategien Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickeln.

 

Das Wiener Teilprojekt wird gefördert durch den FWF (Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Österreich) unter der Fördernummer: I 727-G22

Das Göttinger Teilprojekt wird gefördert durch die DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) unter der Fördernummer: CO 158/4-1

 

 

Les carrières scientifiques et le genre. Etudes de cas : France, Allemagne, Autriche. Université de Vienne (Autriche) et de Göttingen (Allemagne)

En plus de l'internationalisation de la science et de la création du cadre européen de l'enseignement supérieur, les conditions de travail des scientifiques ont été considérablement transformées par l'introduction des nouvelles formes entrepreneuriales et de la nouvelle gestion publique. Ce projet de recherche examine les répercussions de ce changement sur les possibilités de carrières des universitaires femmes et hommes en France, en Allemagne et en Autriche. En plus des questions concernant les changements propres aux modèles nationaux et régionaux de la politique de l'enseignement supérieur, cette recherche se consacre à l'implémentation des nouveaux régimes de contrôle de type entrepreneurial.

Quel rôle joue l'introduction des indicateurs quantitatifs de performance, comme par exemple le nombre de financement externe ou le nombre de publication à comité de revue pour la répartition des fonds universitaires internes, mais aussi pour le recrutement et la vocation des nouveaux candidats ? Dans quelle mesure les modifications de ces normes influencent la reconnaissance de la performance des scientifiques femmes et hommes ? Quelles implications liées au genre des individus pouvons nous observer ? Quel rôle joue les politiques en faveur de l'égalité dans les universités françaises, allemandes et autrichiennes ? Ce projet questionne plus globalement à quels niveaux se situent les processus de négociation concernant les critères de reconnaissance de la performance scientifique et quelles interprétations subjectives et stratégies d'adaptation les scientifiques femmes et hommes développent. 

 

 

 

 

nach oben